OSV-Kids überzeugen bei Grundschulmeisterschaft

2. Rares Grumaz, 4. Felix Bönsch

Von Gerd Arlt

Unter der souveränen Turnierleitung von Robert Klein ermittelten 36 Schacheleven in der Bismarckschule ihre Meister. Mit dabei auch viele Eltern, die sich nicht zuletzt aufgrund der freundlichen Bewirtung und Betreuung durch die Bismarckschule, wenn auch in etwas beengten Räumlichkeiten — vielleicht aber auch gerade deswegen — über die fünf Stunden mitfiebernd bestimmt nicht langweilten. Weiterlesen

Erster Saisonsieg für die Vierte

Bezirksoberliga: SW OB II – OSV IV 3½:4½

Bei Schwarz-Weiß Oberhausen kam es am Sonntag zum „Super-Lokalderby“: Während die Schwarze Dame Osterfeld gegen SW OB III um ihren Platz in der Spitzengruppe kämpfte, musste OSV IV gegen SW OB II zum „Kellerduell“ antreten — beide Mannschaften hatten nach vier Runden noch null Punkte. Obwohl die Schwarz-Weißen nach DWZ klar favorisiert waren und auf OSV-Seite mit Klaus-Peter Fuchs einer der stärksten Spieler fehlte, konnte sich unsere Vierte nach spannendem Kampf knapp durchsetzen. Weiterlesen

OSV IV unterliegt SK Hervest-Dorsten II mit 3:5

Nach Wertungszahlen hätte die Vierte gegen die Dorstener gute Chancen gehabt, die ersten Punkte zu erspielen, doch es kam ganz anders. Nicht genug, dass wir auf den kurzfristig schwer erkrankten Klaus-Peter Fuchs verzichten mussten: Aus noch unbekannten Gründen erschien Niclas Kohl nicht zum Kampf, so dass nach einer halben Stunde bereits ein Minuspunkt auf dem OSV-Konto stand. Die übrigen Spieler bemühten sich vergeblich, den Rückstand wieder aufzuholen. Weiterlesen

OSV III und Schwarze Dame Osterfeld I trennen sich 4:4

Von Kai Hombrecher

Nachdem wir erstmals in dieser Saison einen Punkt abgeben mussten, trennen uns noch 1,5 Brettpunkte vom direkten Verfolger SV Horst-Emscher.
Dass es nicht leicht würde, wussten wir schon vor dem Kampf, zumal wir auf Martin Beierlein verzichten mussten (danke, Gerd Arlt, für Deinen Einsatz) und unser Brett 5 (ich) erkältungsgeschwächt antrat.
Ich habe die genaue Endreihenfolge der Partien nicht mitbekommen und gebe den Kampf aufgrund der Notizen der Spieler wieder. Weiterlesen

Sieg nach Maß

Bezirksklasse: SV Horst-Emscher V – OSV V 3½ : 4½

Von Gerd Arlt

Als Marcel Lohse, diesmal unter Form ungewohnt unvorsichtig spielend, bereits nach 40 Minuten seine Niederlage meldete, sah es dennoch an den anderen Brettern zumindest nicht ungut aus. Gotthard Stieglitz erwies sich dann seiner Gegnerin gegenüber einmal mehr nicht als Kavalier und Harald Meyer kam mit dem ihm eigenen Angriffsschach zum Erfolg. Als Klaus Füllhas uns mit einem sicheren Remis auf 2½ Punkte brachte, konnte eigentlich nichts mehr schief gehen. Weiterlesen

Bezirksoberliga: Diesmal war’s knapp…

OSV IV unterliegt bei SV Horst III mit 5:3

Zu Gast bei einer der vielen nach Wertungszahlen klar überlegenen Mannschaften verkaufte sich die Vierte teuer — am Ende wurde es dann aber leider doch die dritte Niederlage.

Am ersten Brett spielte Baris Demircan eine zwar gewohnt kurze, aber erstaunlich friedliche Partie, die im Remis endete, und auch Rudi Cordsen an Brett Zwei erledigte schnell mit einem halben Punkt seine Pflicht. Bei Jürgen Wawrzyniak an achter Position gab es durchaus eine taktische Auseinandersetzung, die jedoch zu einer ausgeglichenen Stellung und damit einer weiteren Punkteteilung führte. Weiterlesen

Eröffnungen sind nicht alles

OSV III gewinnt 6:2 gegen SF Gelsenkirchen I

Von Kai Hombrecher

Auch in der dritten Runde konnte die dritte Mannschaft einen hohen Sieg einfahren. Dies ist umso erfreulicher, als dass einige Spieler diesmal mit widrigen Eröffnungsverläufen zu kämpfen hatten.

Als Erster beendete ich meine Partie. Nachdem ich in der Abtauschvariante des Caro-Kann mit Schwarz zunächst einige Tempi verschleudert hatte und schlechter stand, konnte ich nach einigen langsamen Zügen meines Gegners den Ausgleich herstellen. Als dieser dann seinen König unnötig entblößte, heimste ich mit Bauern- und einem angebotenen Qualitätsopfer den vollen Punkt ein. Weiterlesen

Der OSV trauert um Hans Ertl

Hans Ertl ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Sein Alter merkte man ihm nie an, wenn er in den letzten Jahren bei verschiedenen Anlässen aus Wattenscheid zum OSV angereist war. Seine stets herzliche Begrüßung vermittelte ein heimisches Gefühl. Mit seinem Ansehen wurde er bei Jahreshauptversammlungen immer wieder mit ehrenvollen Aufgaben betraut, die er bereitwillig mit der ihm eigenen Freundlichkeit und Korrektheit und seiner Erfahrung wahrnahm. Wenn er um seine Mithilfe bei entscheidenden Mannschaftskämpfen gebeten wurde, stellte er seine Spielstärke gerne zur Verfügung, wenn es zuletzt auch nicht mehr die Erste Mannschaft war.

Der Ersten Mannschaft gehörte der neunfache OSV-Blitzmeister und ebenso zuverlässige wie sichere Turnierspieler über mehrere Jahrzehnte an, auch als sie 1972 die Ruhrgebietsmeisterschaft feiern konnte und in der Folge in die NRW-Bundesliga aufstieg. Das war vor der Neuordnung die höchste Spielklasse.
Mit 25 Jahren hat sich Hans Ertl dem OSV angeschlossen. Über viele Jahre hat er sich als Geschäftsführer und auch Turnierleiter große Verdienste erworben. Darüber hinaus hat er sich keinem Einsatz entzogen, wenn die Lage es erforderte.

Hans Ertl war ein Teil der Seele des OSV; sein herausragendes Wirken für den Verein wird und sollte uns immer Vorbild sein.