Bezirksklasse: SG Gladbeck III – Oberhausener SV V 7:1

Von Gerd Arlt

Überraschten wir uns in der Hinrunde gegen Gladbeck noch mit einem 5:3, gingen wir im Rückspiel brasilianisch unter. Bei seinen zunächst nur sorgenvollen, dann bald sich ins harte Schicksal ergebenden Brettpassagen konnte sich Mannschaftsführer Rudi Cordsen mehr und mehr in einen Stall versetzt fühlen, in dem ein Fuchs sein Federvieh zerrupfte.

Gotthard Stieglitz ließ seine Dame im Regen stehen. Harald Meyer bewies einmal mehr Mut im Kampf gegen materielles Übergewicht. Klaus Füllhas hielt seine Stellung lange im Gleichgewicht. Dann wurde es für seinen König aber doch zu eng. Norbert Bombach sah gegen seinen sicher spielenden Gegner lange gut aus, erlitt dann aber entscheidenden Materialverlust. Harald Rolle ging zweier Bauern verlustig, holte sie sich unter Qualitätsverlust zurück, musste sich aber schließlich seiner Gegnerin geschlagen geben

Wenn auch nicht ausgespielt, war das Remis von Jens Nover wohl stellungsgerecht. Marcel Lohse gewann im Mittelspiel einen Bauern in eigentlich sicherer Stellung, muss dann aber seinen Vorteil irgendwie vergeben haben. Nach 2½ Stunden und als letzter spielend ersuchte ich meinen Gegner um ein Remis, dem er wenige Züge später stattgab.

In den letzten beiden Runden wird OSV V dem Verdikt von Rudi Cordsen: „Es kann nur noch besser werden!“ sicher entsprechen. Für Spannung ist gesorgt. Wir haben etwas gut zu machen.

OSV VTabelle8. RundeEinzelergebnisse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *