Die Sechste gewinnt das Spitzenspiel

In der vorgezogenen 8. Runde erwarteten wir den Favoriten Schwarze Dame Osterfeld II zum Spitzenspiel, das eine Vorentscheidung über den Aufstieg bringen sollte. Und wir brauchten sehr viel Glück in diesem Lokalderby.

Unser Gegner trat ohne Brett 4 an – mal wieder ein kampfloser Punkt für Annika Labuda. Doch zunächst sah es trotzdem nicht gut für uns aus. Henning Heckes war an Brett 3 schon in der Eröffnung in eine Falle gelaufen und spielte mit deutlichem Materialnachteil. Er kämpfte noch eine Weile, doch der Gegner ließ sich den Punkt nicht mehr nehmen. Viola Otterpohl, die an Brett 2 aufrücken musste, spielte gegen ihren erfahrenen Gegner zu passiv und konnte dem Angriff schließlich nicht mehr standhalten.

Damit stand es zwischenzeitlich 1:2 gegen uns. Am fünften Brett kam Holger Bönsch zu seinem ersten Einsatz für den OSV. Er spielte eine souveräne Partie und erreichte schließlich eine Stellung, in der er einen gefesselten gegnerischen Läufer belagern konnte. Bei dem Versuch, den Läufer zu retten, stellte sein Gegner sogar noch die Dame ein und gab auf – Ausgleich.

Es kam also auf meine Partie an Brett 1 an. Mein Gegner spielte eine Wiener Partie, mit der ich zunächst überhaupt nicht zurecht kam. Ich landete schließlich in einer Stellung, in der ich nicht nur zwei Bauern weniger hatte, sondern mich auch kaum rühren konnte. Doch mein Gegner griff bei dem Versuch, den Angriff weiter zu verstärken, schließlich fehl und erlaubte mir eine überraschende Mattdrohung, die ihn einen ganzen Turm kostete. Fürs Weiterspielen war das Wetter dann aber zu schön.

Mit diesem mehr als glücklichen Sieg steht die Sechste nun allein an der Tabellenspitze. Der Aufstieg einer OSV-Mannschaft in die Bezirksklasse steht damit bereits fest, auch einen Doppelaufstieg können wir aus eigener Kraft noch schaffen.

OSV VITabelle8. RundeEinzelergebnisse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *