Erster und wichtiger Sieg in der Jugendverbandsliga

Von Lennart Faber

Unseren dritten Kampf in der Jugendverbandsliga mussten wir wieder ersatzgeschwächt spielen, glücklicherweise aber wie bisher jedes Mal nur an einem Brett. Während unser Brett 5 Bjarne Faber diesmal mitspielen konnte, konnten die Geschwister Grumaz diesmal nicht wegen Tages der offenen Tür an ihrer Schule. So mit rückte Daniel Tatarinov an Brett 4, Bjarne an Brett 5 und Tanyel Scholing spielte Ersatz an Brett 6. An den ersten drei Brettern konnten wir mit unserer Stammaufstellung spielen, mit mir an Brett 1, Niclas Kohl an Brett 2 und Alexandru Cosovan an Brett 3. Unsere Gegner waren an den ersten beiden Brettern von der Spielstärke her klar schlechter, aber an den anderen Brettern waren die Partien vor Beginn vollkommen offen.

Als die Partien begannen, lagen wir schon durch einen kapflosen Sieg an Brett 4 vorne. An Brett 1 konnte ich mir sehr schnell einen Bauern und eine Leichtfigur sichern und konnte somit die anderen Partien beobachten. Tanyel spielte ganz ordentlich und übersah am Ende den Gewinnzug, und landete somit in einer Mattfalle. Etwas später konnte ich dann mein Spiel mit einem Sieg beenden und brachte uns wieder in Führung. Alex hatte seinem Gegner Remis angeboten, allerdings hatte der abgelehnt, da er noch die Möglichkeit sah zu gewinnen. Im Bauernendspiel spielten beide sehr fehlerhaft, Alex konnte trotzdem das Spiel gewinnen und somit das Unentschieden sichern. Niclas hatte eine sehr geschlossene Stellung, die nach einem Remis aussah, und auch Bjarne tappte erst in eine Remisfalle, bekam dann aber von seinem Gegner noch den Sieg geschenkt. Als es nun 4:1 stand, bot Niclas‘ Gegner ihm Remis an und Niclas willigte ein. Ein gutes Endergebnis mit 4,5:1,5 lässt auf einen hoffentlich zweiten erfolgreichen Kampf im Januar hoffen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hinweis: Es werden nur Kommentare mit korrekten Angaben zu Namen und Email-Adresse veröffentlicht. Eine Anonymisierung durch die Redaktion (auch mit selbst gewähltem Pseudonym) ist auf Wunsch möglich.