Höchststrafe in der Jugendverbandsliga: SV Waltrop – OSV 6:0

Gegen Waltrop hätte unsere Jugendmannschaft eigentlich gute Chancen gehabt, und wohl auch die besten in dieser Saison. Da jedoch die Spieler reihenweise ausfielen und wir mit den Brettern 2, 3, 6, 8, 11 und 19 antreten mussten, waren die Aussichten von vornherein schlecht. Dennoch verliefen nicht alle Partien so klar, wie es Endergebnis und DWZ-Vergleich vermuten lassen.

Am sechsten Brett spielte Rares Grumaz (gerade 9 Jahre alt geworden, seit einem knappen Dreivierteljahr im Verein, noch ohne DWZ) gegen einen deutlich älteren Gegner mit immerhin schon vierstelliger Wertungszahl. Nach einem anfänglichen Fehler und einer glänzenden Kombination hatte er zwischenzeitlich eine Qualität mehr; später landete er in einem Turmendspiel mit drei gegen zwei Bauern. Durch einen Fingerfehler verlor er dann aber den Turm und wenig später die Partie.

Sein älterer Bruder Razvan an fünfter Position inszenierte in einer Benoni-Stellung lehrbuchhaft einen Durchbruch im Zentrum und gelangte letztlich in ein überlegenes Turmendspiel — leider ließ er aber den gegnerischen König und Bauern im Zentrum zu weit vorankommen, was ihn die bis dahin schön gespielte Partie kostete.

An den anderen Brettern zeichnete sich der gegnerische Vorteil schon früh ab. Henning Heckes an Vier verlor schon in der Eröffnung einen Bauern. Auch Niclas Kohl am ersten Brett gab frühzeitig einen Bauern ab — immerhin mit etwas Kompensation, die aber nicht ausreichte. Lennart Faber an zweiter Position kam ebenfalls nicht gut aus der Eröffnung heraus. Alle drei bekamen keine Gelegenheit zum Ausgleich mehr und verloren trotz einiger Gegenwehr ihre Partien.

Den längsten Kampf lieferte Viola Otterpohl, die vom sechsten ans dritte Brett aufgerückt war. Sie hatte sich früh von ihrem Gegner in die Defensive drängen lassen und auch einen Bauern abgegeben, verteidigte sich aber zäh, und es sah so aus, als würde die Verwertung des Vorteils ihrem Kontrahenten noch eine Menge Arbeit machen — es wurde sogar schon spekuliert, ob sie wie schon im letzten Kampf den einzigen halben Punkt erringen würde. Dann aber folgte auf eine vermeintliche Fesselung eine Kombination des Gegners, die Viola gleich zwei Figuren kostete und das Spiel jäh beendete.

Damit sieht es für den Klassenerhalt nicht gut aus, denn die verbleibenden Gegner sind alle deutlich stärker besetzt; nur SV Bönen I liegt noch in der Nähe unseres DWZ-Niveaus und bisher auch nur zwei Brettpunkte vorne. Aber vielleicht sind unsere Jungs und Mädels ja noch für eine Überraschung gut…

Tabelle

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *