OSV III schlägt OSV IV mit 6:2

Von Kai Hombrecher

Am Sonntag starteten unsere dritte und vierte Mannschaft in die Bezirksoberliga.

Es ist ja eine etwas zweischneidige Situation, ein Team aus dem eigenen Verein schlagen zu sollen, aber die dritte Mannschaft hegt natürlich Aufstiegsambitionen…

Es gab durchaus ein paar Überraschungen, aber letztlich gewann die Dritte 6:2.

An Brett 1 legte Andreas Söhnchen los wie die Feuerwehr und gewann seine Partie in knapp einer Stunde. Baris Demircan hatte im 12. Zug eine Qualität ohne hinreichende Kompensation geopfert. Im Laufe der Partie verlor er dann ein paar Bauern und zwei Figuren, so war diese Partie gelaufen.

Wenig später holte auch Wolfgang Prüfer den vollen Punkt, nachdem er einen früh gewonnenen Mehrbauern zurückopferte und damit Rudi Cordsens König in der Mitte festhalten konnte – das geht für den Verteidiger bekanntlich selten gut aus.

Martin Beierleins Bird-Eröffnung führte nach ruhigem Beginn zum Zentrumsdurchbruch.

Mit einem Qualitätsopfer erhielt er starken Angriff und konnte Uwe Rippkes König anschließend mit einem Springeropfer erlegen.

Ben Hoffmann gewann gegen Dominik Pickardt, nachdem dieser die Stellung in einem geschlossenen Sizilianer zu früh geöffnet hatte.

Lennart Faber bescherte der vierten Mannschaft einen verdienten vollen Punkt in einer schönen Partie, nachdem er einen gedeckten Freibauern gegen Kilian Kraus´ Slawen gewinnbringend einsetzen konnte.

Stefan Horn stellte mit seinem Remis gegen Klaus-Peter Fuchs den Sieg der dritten Mannschaft sicher.

Andreas Schneider und Hans-Jürgen Wawrzyniak trennten sich friedlich nach 16 Zügen, was auf dem Berichtsformular mit „Solide Partie und ausgeglichene Stellung!“ kommentiert wurde. Beide Remisen sind angesichts des Ratingunterschiedes sicherlich ein schöner Saisonstart für die Spieler der Vierten.

Den Abschluss des Mannschaftskampfes nach etwa 3½ Stunden bildete mein Sieg gegen Niclas Kohl. Ich fürchte, mit dieser Partie meinen Glücksvorrat für diese Saison bereits verbraten zu haben. Niclas las mir schon in der Eröffnung die Leviten für mein ungenaues Spiel – selten habe ich im Caro-Kann so früh so kaputt gestanden. Für annähernd 20 Züge stand ich ziemlich platt, aber dann verlor Niclas den Faden. Erst, als ich im 33. (!) Zug endlich zur Rochade kam, war der Vorteil selbst für mich groß genug.

Mein Doppelfazit: Niclas wird seine Punkte in der Liga holen und ich muss dringend meine Eröffnungen abklopfen.

Mit zwei Remisen, einem Sieg und einem Fast-Sieg gegen nominell stärkere Spieler haben die Jungs aus der Vierten gezeigt, dass sie in der Liga mitmischen werden.

Die Dritte spielt sicherlich mit dem Ziel „Aufstieg“ im Hinterkopf.

Ab jetzt können wir uns gegenseitig die Daumen drücken!

OSV IIIOSV IVTabelle1. RundeEinzelergebnisse OSV IIIEinzelergebnisse OSV IV

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *