OSV IV unterliegt SK Hervest-Dorsten II mit 3:5

Nach Wertungszahlen hätte die Vierte gegen die Dorstener gute Chancen gehabt, die ersten Punkte zu erspielen, doch es kam ganz anders. Nicht genug, dass wir auf den kurzfristig schwer erkrankten Klaus-Peter Fuchs verzichten mussten: Aus noch unbekannten Gründen erschien Niclas Kohl nicht zum Kampf, so dass nach einer halben Stunde bereits ein Minuspunkt auf dem OSV-Konto stand. Die übrigen Spieler bemühten sich vergeblich, den Rückstand wieder aufzuholen.

Den Anfang machte Uwe Rippke: Bei ihm wurde schnell Material getauscht, und es blieb eine symmetrische Stellung, in der Uwe den schlechteren Läufer hatte; da wäre es unvernünftig gewesen, das Remisangebot seines Gegners abzulehnen. Ich selbst traf auf einen Gegner, gegen den ich vor einigen Jahren mit Schwarz in einem Taimanow-Sizilianer durch einen Fehler im Angriff unnötig verloren hatte. Auch diesmal muss ich in identischer Eröffnung eine Ungenauigkeit begangen haben, denn obwohl mein Gegenüber sehr zahm spielte und mir noch ein Tempo schenkte, wurde ich irgendwann zu einem Abtausch gezwungen, nach dem ich keine brauchbare Angriffsmöglichkeit mehr sah und ebenfalls ein Remisangebot annahm.

Ebenso konnten Rudi Cordsen und Jürgen Wawrzyniak keinen Vorteil erzielen und mussten sich jeweils mit einem halben Punkt zufriedengeben. Baris Demircan versuchte es mit Bauernopfern und erlangte tatsächlich starken Königsangriff, doch sein Gegner fand die einzige Parade, so dass auch Baris nicht über ein Unentschieden hinauskam.

Am schlimmsten erwischte es an diesem Tag Lennart Faber: In recht guter Stellung übersah er ein Scheinopfer und verlor dadurch einen Bauern. Zwischenzeitlich sah es so aus, als könnte er die Partie vielleicht trotzdem halten, doch letztendlich erzwang sein Gegner die Abwicklung in ein Bauernendspiel mit entferntem Freibauern, das bekanntlich leicht gewonnen ist.

Es hätte aber noch schlechter ausgehen können: Helmut Junge sah am Damenflügel eine Walze aus verbundenen Freibauern auf sich zukommen, die zudem auch noch seinen Läufer völlig blockierte; durch umsichtige Verteidung konnte er jedoch alle Figuren abtauschen, selbst verbundene Freibauern bilden und die gegnerischen mit seinem König blockieren, so dass sich keine Seite mehr vorwärts bewegen konnte und Helmut zumindest das Remis noch festhielt.

Die spielerische Leistung der Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf war sicher besser, als es die Ausbeute von 0 Mannschaftspunkten aus 4 Kämpfen vermuten lässt, aber mit dem Klassenerhalt wird es natürlich trotzdem immer schwerer. Viel wichtiger als das Mannschaftsergebnis ist mir allerdings, dass Peter wieder gesund wird und wir ihn hoffentlich bald wieder beim OSV begrüßen dürfen.

OSV IVTabelle4. RundeEinzelergebnisse

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *