Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 8. Juni

Sofern die 7-Tage-Inzidenz in der Zwischenzeit nicht wieder über 50 steigt, findet am kommenden Dienstag, den 8. Juni 2021, der erste Spielabend des Jahres in Präsenz statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine der folgenden Alternativen:

  • Ein aktueller negativer Coronatest (nicht älter als 48 Stunden) eines anerkannten Testzentrums, nachzuweisen durch eine entsprechende Bescheinigung.
  • Vollständiger Impfschutz, also Erst- und Zweitimpfung, wobei die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss, nachzuweisen durch Vorlage des Impfpasses.
  • Immunität durch eine überstandene COVID-Erkrankung, genauer: Entweder ein positiver Labortest, der mindestens 28 Tage und höchtens 6 Monate zurückliegt, oder ein früherer positiver Test in Verbindung mit einer Erstimpfung, ebenfalls durch entsprechende Bescheinigungen nachzuweisen.

Wir sind verpflichtet, die entsprechenden Nachweise zu kontrollieren, und dürfen niemanden ohne die notwendigen Bescheinigungen ins Spiellokal einlassen; außerdem müssen wir (wie schon im letzten Jahr) die Kontaktdaten erfassen. Natürlich dürfen die Teilnehmer auch keine Krankheitssymptome zeigen, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten, und es besteht Maskenpflicht im Spiellokal. Wir hoffen aber, dass sich die zahlreichen Schachfreunde, die lange auf die Rückkehr zum Realschach hingefiebert haben, durch diese Maßnahmen nicht die Freude verderben lassen.

Hier noch zwei nützliche Links:
Testen in Oberhausen (Informationen der Stadtverwaltung zu Testzentren, Terminvergabe etc.)
Coronaschutzverordnung in der seit 28.5. gültigen Fassung

Unser stellvertretender Turnierleiter Thomas Groß wird in Kürze darüber informieren, welche Veranstaltungen in den nächsten Wochen geplant sind.

Fragen zum weiteren Ablauf können als Kommentar zu diesem Beitrag gestellt werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hinweis: Es werden nur Kommentare mit korrekten Angaben zu Namen und Email-Adresse veröffentlicht. Eine Anonymisierung durch die Redaktion (auch mit selbst gewähltem Pseudonym) ist auf Wunsch möglich.