GM Vlastimil Hort gewinnt das OsterOpen 2019

Vier Spieler punktgleich an der Spitze

Vlastimil Hort bei der Siegerehrung (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

Vlastimil Hort bei der Siegerehrung (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

In der letzten Runde reichte GM Vlastimil Hort ein Remis gegen IM Mikhail Zaitsev, um (dank bester Buchholzzahl) zum zweiten Mal das OsterOpen der Stadtsparkasse Oberhausen zu gewinnen und gleichzeitig Einzelmeister des Schachbundes NRW zu werden. FM Marcel Becker verteidigte mit einem Unentschieden gegen GM Daniel Hausrath seinen zweiten Platz. IM Tobias Jugelt erkämpfte mit einem Sieg gegen Marcel Quast den dritten Rang. Titelverteidiger FM Heiko Kummerow gewann gegen IM Zoya Schleining und erreichte damit einen hervorragenden vierten Platz, noch vor GM Hausrath und IM Zaitsev, die eine rund 300 Punkte höhere Elo-Zahl vorweisen können. In der NRW-Meisterschaft wurde Kummerow Dritter, vor Hausrath, Zaitsev und Wilfried Harff, der seine gute Leistung des Vorjahres wiederholte.

In der Ratinggruppe 1 (U 2150) gewann (nach Heiko Kummerow, der wegen des Ausschlusses von Doppelpreisen nicht mitgezählt wird) Stephan Bröhl mit einem halben Punkt Vorsprung vor Ivan Mancic und Frank Müller. In der zweiten Ratinggruppe (U 2000) ging es sehr eng zu; nach Feinwertung gewann Oskar Braun vor Dr. Thomas Hartung und Jan Oltmanns; der dritte Preis ging allerdings an Reinhard Klüting. In Gruppe 3 (U 1870) siegte Michael Schulz-Runge vor WCM Luisa Bashylina und Eddy Weichert. Den Preis in der vierten Gruppe (U 1700) errang Marco Payes mit einem halben Punkt Vorsprung vor Louis von der Weyden; punktgleich auf dem dritten Platz landete der OSV-Jugendliche Niclas Kohl. Mit einer ansehnlichen Punktausbeute von 50 Prozent gewann Heike Goldmund (gestartet als Nummer 148 der Teilnehmerliste) den Preis in Gruppe 5 (U 1550), vor Andreas Diehl und Andreas Rades.

Niclas Kohl (rechts) mit dem Vereinsvorsitzenden Gerd Arlt (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

Niclas Kohl (rechts) mit dem Vereinsvorsitzenden Gerd Arlt (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

IM Karl-Heinz Podzielny verpasste mit 5 Punkten knapp einen Hauptpreis, erhielt dafür aber den Preis als bester Senior; der zweite Preis ging an Raman Pak. Bester Jugendlicher wurde Jan Oltmanns; den zweiten Preis erhielt Kathrin Sewald, die nach Punkten und Buchholzzahl gleichauf mit Luisa Bashylina und nur nach Ratingleistung knapp dahinter lag. Die OSV-Jugendlichen Niclas Kohl, Lennart Faber und Daniel Tatarinov belegten in der Jugendwertung die Plätze 9, 12 und 18. Beste Dame war mit einem vollen Punkt Vorsprung IM Zoya Schleining; sie wurde damit auch Frauen-Einzelmeisterin des Schachbundes NRW, vor Luisa Bashylina.

Von den übrigen OSV-Spielern war vor allem Claus Nissen mit 5 Punkten und Rang 19 sehr erfolgreich; auch André Krüger schnitt mit 4,5 Punkten und Platz 38 gut ab. Martin Beierlein und Kai Hombrecher erspielten jeweils 3 Punkte und belegten die Plätze 100 und 119. Klaus Füllhas durfte als Springer nur drei Runden spielen, sammelte dabei aber anderthalb Punkte und erreichte so immerhin noch Rang 168. Für Gotthard Stieglitz verlief das Turnier leider weniger erfolgreich…

Aus Sicht des OSV dürfte die Premiere der Kombination von OsterOpen und NRW-Einzelmeisterschaft als voller Erfolg zu werten sein, auch wenn der neue Fischer-Bedenkzeitmodus die Schiedsrichter vor ein paar Herausforderungen gestellt hat. Mich persönlich erfreut immer am meisten, dass ich bei meinen Einsätzen in der Kantine so viele freundliche Gesichter von gut gelaunten Schachfreunden sehen darf, die teils schon seit Jahren regelmäßig am OsterOpen teilnehmen und sich für die hervorragende Turnierleitung durch Rudi Cordsen und das eingespielte Schiedsrichterteam, für die von Alfred Klesse und seiner Frau mit Hingabe zubereiteten Leckereien und für unsere günstigen Essens- und Getränkepreise bedanken. So darf es gerne noch viele Jahre weitergehen.

3 Gedanken zu “GM Vlastimil Hort gewinnt das OsterOpen 2019

  • 23. April 2019 um 07:41
    Permalink

    Drei OSVler mit 6/7, WOW !!
    Herzlichsten Glückwünsch an Vlasti zum Sieg!
    Aber die Leistungen von Marcel und Heiko beeindrucken mich noch mehr.
    Chapeau !

    Antwort
  • 10. Mai 2019 um 15:48
    Permalink

    Lächerlich, der Schachbund NRW. Vlasti nimmt nicht an der Deutschen teil und der SB NRW ist nicht bereit, einen weiteren Spieler als Nachrücker (in diesem Fall bin ich das) für die Deutsche zu melden!

    Antwort
    • 10. Mai 2019 um 20:35
      Permalink

      Ich würde empfehlen, die Beschwerde an den zuständigen NRW-Spielleiter oder an den NRW-Spielausschuss zu richten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hinweis: Es werden nur Kommentare mit korrekten Angaben zu Namen und Email-Adresse veröffentlicht. Eine Anonymisierung durch die Redaktion (auch mit selbst gewähltem Pseudonym) ist auf Wunsch möglich.