70 Jahre OSV-Mitglied

Alfred Schlya feiert ein historisches Jubiläum

Alfred Schlya 1951...

Alfred Schlya 1951…

Von Gerd Arlt

Am 1. Juli 1951 war Alfred Schlya die Stadtjugendmeisterschaft im Schach Anlass, sich dem Oberhausener Schachverein von 1887 anzuschließen. Dass sich daraus eine beeindruckende Karriere als Schachfunktionär entwickeln würde, war damals keineswegs abzusehen. Drei Jahre später begann seine Mitarbeit im Vereinsvorstand, die nunmehr als Ehrenvorsitzender wahrgenommen wird. Höhepunkte seiner vielfältigen Aktivitäten waren sicher 1961 die Europa-Mannschaftsmeisterschaft und 1966 die Damen-Schach-Olympiade in Oberhausen.

Über diese organisatorischen Gipfelleistungen hinaus führte Schlya neben seinen 37 persönlichen Titeln bei Stadtmeisterschaften auch sportlich den OSV 87 für vier Jahre in die vor Einführung der Bundesliga damals höchste Spielklasse.

...und heute

…und heute (im Einsatz beim OsterOpen)

Bei so viel wirkungsvollem ehrenamtlichen Engagement konnte die Berufung in höhere Ämter nicht ausbleiben. Auf das Präsidentenamt im Schachbund NRW folgte die gleiche Funktion beim Deutschen Schachbund. Ohne seine zielstrebige und geradlinige Amtsführung wäre es wohl kaum gelungen, 2008 die Schacholympiade nach Dresden zu bringen.

Zu 70 Jahren Mitgliedschaft des vielfach mit Ämtern, Bundesverdienstkreuz und nach 60 Jahren Vorstandsarbeit im Stadtsportbund auch mit dem Ehrenring der Stadt Geehrten gratuliert der OSV 87 und plant für und mit Alfred Schlya ein „Generationenturnier“. ■

Ebenfalls lesenswert: Artikel des Schachundes NRW mit persönlichen Aussagen von Alfred Schlya

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hinweis: Es werden nur Kommentare mit korrekten Angaben zu Namen und Email-Adresse veröffentlicht. Eine Anonymisierung durch die Redaktion (auch mit selbst gewähltem Pseudonym) ist auf Wunsch möglich.