FM Heiko Kummerow belegt sensationellen 2. Platz beim Münsterland-Open

Hinter dem mit 8,5 Punkten aus 9 Partien  souverän siegreichen GM Boris Chatalbashev wurde unser an Nummer 9 gesetzter FM Heiko Kummerow mit 7 aus 9 alleiniger Zweiter beim 37. Münsterland- Open 2019 (6 Siege, 2 Remis und nur eine Niederlage). Unseren herzlichen Glückwunsch zu dieser überragenden Leistung, die zeigt, dass der Gewinn des Oster-Opens 2018 keinesfalls eine Eintagsfliege war.
Rundenergebnisse und Abschlusstabelle Münsterland-Open

Viererpokal: OSV I folgt OSV II ins Viertelfinale

Wenn auch der Gegner SF Buer von den DWZ deutlich unterlegen war, so bot er doch am Freitag Abend starken Widerstand. Dennoch hatte der Widersacher unseres frischgebackenen IMs Marcel Becker (allerherzlichsten Glückwunsch des gesamten OSV an dieser Stelle noch einmal !) nach einem Eröffnungsfehler, der einen Bauern und das Rochaderecht kostete, letzlich keine Chance. Er versuchte zwar noch mit einem Opfer Gegenspiel zu erlangen, aber der Schuß ging nach hinten los und Marcel brachte uns mit 1:0 in Führung. Danach verwertete GM Vlastimil Hort in gewohnt souveräner Manier ein überlegen stehendes Endspiel und der Mannschaftskampf war wegen einer möglichen Berliner Wertung schon gewonnen. Leider verlor Claus Nissen in einer taktisch hochinteressanten Partie in der Zeitnotphase nach einem Bauernopfer in einer Abwicklung die Übersicht und später dann auch den Punkt. Nach einem deutlich besseren Beginn konnte Thomas Groß das entstehende Turmendspiel nicht verwerten und musste sich mit dem Remis begnügen. Die Ergebnisse im Einzelnen:
Marcel Becker – Helmut Schorra 1:0
Vlastimil Hort – Siegfried Wilbert 1:0
Claus Nissen – Christoph Renk 0:1
Thomas Groß – Guido Seppelfricke 0,5:0,5
Nun sehen wir der Auslosung des Viertelfinales mit Spannung entgegen.

 

Die Schachwelt trauert um Karl-Heinz Podzielny

Der bei Freunden und Vereinskameraden beliebte, bei Gegnern gefürchtete Internationale Meister Karl-Heinz Podzielny ist am 1. August nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren verstorben. Die Nachricht veröffentlichte der Düsseldorfer SK auf seiner Facebookseite. Berühmtheit erlangte „Podzblitz“ vor allem durch seine zahlreichen Erfolge im Blitz- und Schnellschach. Auch beim Oberhausener OsterOpen war er ein gern gesehener Stammgast und schaffte es regelmäßig in die Preisgeldränge. Noch in diesem Jahr überraschte er, von der Krankheit bereits schwer gezeichnet, Mitspieler und Zuschauer durch seine ungebrochene schachliche Leistung, die ihm den Seniorenpreis einbrachte, und seine unveränderte Bereitschaft, seine weniger erfahrenen Kollegen zwischen den Runden mit scharfsinnigen Partieanalysen zu unterstützen. Wir werden ihn vermissen.

Weitere Informationen zum Leben und Wirken von Karl-Heinz Podzielny beim Deutschen Schachbund und der Wikipedia.