Der OSV trauert um Hans Ertl

Hans Ertl ist im Alter von 87 Jahren verstorben. Sein Alter merkte man ihm nie an, wenn er in den letzten Jahren bei verschiedenen Anlässen aus Wattenscheid zum OSV angereist war. Seine stets herzliche Begrüßung vermittelte ein heimisches Gefühl. Mit seinem Ansehen wurde er bei Jahreshauptversammlungen immer wieder mit ehrenvollen Aufgaben betraut, die er bereitwillig mit der ihm eigenen Freundlichkeit und Korrektheit und seiner Erfahrung wahrnahm. Wenn er um seine Mithilfe bei entscheidenden Mannschaftskämpfen gebeten wurde, stellte er seine Spielstärke gerne zur Verfügung, wenn es zuletzt auch nicht mehr die Erste Mannschaft war.

Der Ersten Mannschaft gehörte der neunfache OSV-Blitzmeister und ebenso zuverlässige wie sichere Turnierspieler über mehrere Jahrzehnte an, auch als sie 1972 die Ruhrgebietsmeisterschaft feiern konnte und in der Folge in die NRW-Bundesliga aufstieg. Das war vor der Neuordnung die höchste Spielklasse.
Mit 25 Jahren hat sich Hans Ertl dem OSV angeschlossen. Über viele Jahre hat er sich als Geschäftsführer und auch Turnierleiter große Verdienste erworben. Darüber hinaus hat er sich keinem Einsatz entzogen, wenn die Lage es erforderte.

Hans Ertl war ein Teil der Seele des OSV; sein herausragendes Wirken für den Verein wird und sollte uns immer Vorbild sein.

Bezirksklasse: OSV V – SF Kirchhellen III 1,5:6,5

Von Gerd Arlt

Nach zwei erfreulich verlaufenen Runden warteten wir in der dritten Runde mit Kalamitätenschach in Reinkultur auf. Da gingen nahezu systematisch Figuren verloren, eine Dame wurde vom Springer aufgegabelt, eine einzügige taktische Wendung zum unmittelbaren Partiegewinn ausgelassen.

So gab es lediglich drei Remis. Von Hans Koch in einem Turmendspiel, Marcel Lohse nach einem eigentlich mehr versprechenden zielstrebig aufgebauten Königsangriff und Klaus Füllhas, der mit bis zum Friedensschluss vielen Figuren auf dem Brett umsichtig das Gleichgewicht wahrte.

Immerhin gibt es aus der deutlichen Niederlage genug zu lernen, so dass wir in der nächsten Runde wieder an die gewohnte Form und Spielstärke anschließen können.

OSV VTabelle3. RundeEinzelergebnisse

Bezirksoberliga: OSV III gewinnt 6,5:1,5 gegen SV Bottrop II

Von Kai Hombrecher

Im gestrigen Auswärtskampf blieben wir ohne Niederlage und haben uns damit an die Tabellenspitze setzen können.
Andreas Söhnchen scheint an seiner Rolle als „Blitzsieger“ Gefallen zu finden: nach nur 21 Zügen musste sein Gegner die Hand reichen, nachdem er seine Entwicklungszüge im Damengambit vertauscht hatte und dann Andreas‘ Druckspiel nicht mehr standhalten konnte. Weiterlesen

Bezirksoberliga: Verpasste Chance für die Vierte

In der zweiten Runde der Bezirksoberliga traf die vierte Mannschaft auf einen der wenigen Gegner, die nominell nicht deutlich überlegen sind; diese Begegnung wäre also eine gute Gelegenheit gewesen, einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Leider tauchte unser erstes Brett trotz telefonischer Zusage aus bisher unbekannten Gründen nicht auf, und auch an den besetzten Brettern lief es nicht ganz rund. Weiterlesen

Bezirksklasse: OSV V gewinnt bei Hassel 5:3

Von Gerd Arlt

Das hatten wir uns eigentlich schwerer vorgestellt. Doch dann lief fast alles wie am Schnürchen. Bereits nach einer Stunde vermeldete Razvan Grumaz den ersten Punkt. Seine Mehrfigur gab er in einem Figurenabtauch zurück und erhielt dadurch freie Bahn zur Umwandlung eines Bauern. Wir bedanken uns bei Razvan, dass er in den ersten beiden Runden bei uns eingesprungen ist und gratulieren ihm zu seinen 1,5 Punkten gegen Gegner bzw. Gegnerin mit höherer DWZ. Weiterlesen

Bezirksklasse: OSV V – SWOB IV 5,5:2,5

Von Gerd Arlt

Mit einem sicheren Auftaktsieg im kleinen Lokalderby gegen SWOB IV ist OSV V in die neue Saison gestartet. Danach sah es nach der Niederlage von Harald Rolle zunächst gar nicht aus. Zwar erinnerte mich seine offene H-Linie gegen den rochierten König an einen Partiegewinn der letzten Spielzeit. Doch diesmal erwies sich sein in der Brettmitte verbliebene König als zu anfällig. Mit dem folgenden Sieg leitete dann Gotthard Stieglitz den guten Lauf der OSV-Maschine ein. Mit seinem Turm auf der G-Linie erzwang Gotthard mit Lh6 in bekannter Weise den Gewinn der Qualität und dann auch noch mehrerer Bauern, was seinem Gegner die Freude am Weiterspielen nahm. Weiterlesen

Vlastimil Hort im Interview bei ChessBase

Vlastimil Hort im Interview (Foto: ChessBase)

Vlastimil Hort im Interview (Foto: ChessBase)

Wer gerne den Erzählungen von Schachlegende Vlastimil Hort lauscht oder gerne von ihm selbst hören möchte, wie er zum OSV gekommen ist und warum er immer noch dort spielt, den werden das im Juli aufgenommene und auf der ChessBase-Website veröffentlichte Interview und der zugehörige Artikel sicher interessieren. → Ansehen

Vielen Dank auch an den „aufmerksamen Finder“ Matthias Limberg.

Bernd Laudage gewinnt das Sommerblitz 2017

Auch am letzten Spieltag des Turniers gingen wieder 36 Teilnehmer an den Start. Nach einem spannenden Finale setzte sich Matthias Hahn mit gleicher Punktzahl und ganzen zwei Punkten Vorsprung in der Ratingleistung vor Bernd Laudage durch; der Gesamtsieg war Bernd jedoch nicht mehr zu nehmen. Matthias Limberg und Jürgen Kaufeld konnten am letzten Durchgang zwar nicht mehr teilnehmen, behielten aber die Plätze Zwei und Drei. Die Ratingpreise gingen an Wolfgang Prüfer (U2050), Erwin Spitzer (U1950), Javier-Miguel Zimmer (U1800) und Karl Hirtz (U1500) — allen Preisträgern herzlichen Glückwunsch! Weiterlesen