Starke erste Leistung der dritten Mannschaft

Von Lennart Faber

Die dritte Mannschaft startete als vierte von unseren fünf Mannschaften in die neue Saison und holte als erste einen Sieg im Mannschaftskampf. Mit einer ziemlich neu zusammengestellten Mannschaft hatten wir Heimspiel gegen die zweite Mannschaft von Weiße Dame Borbeck und erwarteten einen sehr knappen Kampf. Während wir das erste Spiel direkt mit Bestbesetzung spielen konnten, hatten unsere Gegner gleich zwei Ersatzspieler aufgestellt. Weiterlesen

Bezirksklasse: Mehr als ein halber Erfolg

SW OB IV – OSV IV 4:4

Dass die Saison für uns sehr schwer werden würde, war mit Blick auf die DWZ von vornherein klar. Zum Auftaktderby gegen die Schwarz-Weißen traten wir allerdings ersatzgestärkt an: Der erkrankte Marcel Lohse (DWZ 1489) wurde vertreten durch Hüseyin Turp (1550), für den verreisten Klaus Füllhas (1307) spielte Gerd Arlt (1618), und der durch anderweitige Verpflichtungen gebundene Harald Meyer (1193) wurde durch den jungen und aufstrebenden Alexandru Cosovan (1261) ersetzt, der eine Woche zuvor bereits in der Fünften geglänzt hatte und von dem ich mir mindestens einen halben Punkt erhoffte. Weiterlesen

Kreisliga: SG Gladbeck III – OSV V 4:4

Von Gerd Arlt

Nach einer Stunde ergab sich ein 2:2. Tanyel Scholing beließ seinen König zu lange auf seinem Ausgangsfeld, wo er den Mattdrohungen seines Gegners nicht entgehen konnte. Nicht unerwartet, glich unser Jugendtrainer Matthias Limberg am Spitzenbrett umgehend aus. Daniel Tatarinov brachte uns dann die Führung. Mit virulenten Springern schaffte er sich entscheidenden materiellen Vorteil, den er zum Sieg nutzte. Den Vorsprung mussten wir aber wieder hergeben, nachdem Razvan Grumaz in eigentlich aussichtsreicher Stellung durch einen gewagten Damenausflug in eine Verluststellung geriet. Weiterlesen

Vlastimil Hort führt souverän beim Sommerschnellschach

Ratinggruppen festgelegt

Mit sechs Punkten aus sieben Runden sicherte sich Vlastimil Hort auch bei seinem dritten Einsatz in diesem Turnier den alleinigen Tagessieg. Damit übernimmt er wieder die Führung in der Gesamtwertung, mit anderthalb Punkten Vorsprung auf Andreas Walter und Martin Limberg. Beide hätten rechnerisch noch Chancen auf den Gesamtsieg, müssten dazu aber wahrscheinlich (unter Berücksichtigung der Ratingleistung) in der letzten Runde alle sieben Partien gewinnen. Im Kampf um die Plätze Zwei und Drei könnte als Einziger noch Dragos Ciornei mitmischen, der dazu aber wiederum mindestens 6,5 Punkte erzielen müsste.

Spannend könnte auch der Kampf um die Ratinggruppen noch werden; insbesondere in der höchsten Gruppe geht es an der Spitze sehr eng zu. Die Einteilung der Gruppen kann ab sofort auf der Ergebnisseite eingesehen werden.

Ergebnisse (inkl. Ratinggruppen)

Die Schachwelt trauert um Karl-Heinz Podzielny

Der bei Freunden und Vereinskameraden beliebte, bei Gegnern gefürchtete Internationale Meister Karl-Heinz Podzielny ist am 1. August nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren verstorben. Die Nachricht veröffentlichte der Düsseldorfer SK auf seiner Facebookseite. Berühmtheit erlangte „Podzblitz“ vor allem durch seine zahlreichen Erfolge im Blitz- und Schnellschach. Auch beim Oberhausener OsterOpen war er ein gern gesehener Stammgast und schaffte es regelmäßig in die Preisgeldränge. Noch in diesem Jahr überraschte er, von der Krankheit bereits schwer gezeichnet, Mitspieler und Zuschauer durch seine ungebrochene schachliche Leistung, die ihm den Seniorenpreis einbrachte, und seine unveränderte Bereitschaft, seine weniger erfahrenen Kollegen zwischen den Runden mit scharfsinnigen Partieanalysen zu unterstützen. Wir werden ihn vermissen.

Weitere Informationen zum Leben und Wirken von Karl-Heinz Podzielny beim Deutschen Schachbund und der Wikipedia.

Aufstiegsspiel lässt auf eine gute Saison hoffen

Von Lennart Faber

Nach der Jugendstadtmeisterschaft ging es für drei von uns direkt weiter, drei Andere kamen hinzu. Wir traten an den ersten fünf Brettern mit bester Besetzung an, während am sechsten Brett Bjarne Faber fehlte; er wurde durch Rares Grumaz ersetzt. Unser Gegner musste hingegen auf seinen Topspieler verzichten, wodurch wir der klare Favorit waren, was auch sehr schnell in den Spielen klar wurde. Bereits nach 15 Minuten konnte unser Ersatzspieler uns den ersten Punkt holen, und auch an den anderen Brettern sah es schon sehr gut aus. Nach 20 Minuten holte Niclas kohl den zweiten Punkt, und weitere acht Minuten später lagen wir durch Daniel Tatarinov mit 3:0 vorne und hatten damit den Aufstieg schon ziemlich sicher in der Tasche.

Auch wenn unser bester Spieler (Alexandru Cosovan) aus den ersten beiden Spielen vor zwei Wochen keine Probleme hatte, stand er diesmal ziemlich schnell schlechter, stellte seinem Gegner jedoch noch eine Pattfalle, in die dieser hineintappte, und holte damit für die Mannschaft den Sieg und damit den Aufstieg nach 45 Minuten. Den Sieg veredelten dann noch meine Wenigkeit nach einer Stunde und Razvan Grumaz 5 Minuten später, wodurch wir im ganzen Kampf nur einen halben Punkt abgaben und damit jetzt nach vorne gucken können auf die kommende Saison in der Jugendverbandsliga.

Mehr oder weniger erfolgreiche Jugendstadtmeisterschaft

Von Lennart Faber

Die Jugendstadtmeisterschaft fand am 6.7. statt und war für uns eher weniger erfolgreich auf den vorderen Rängen. Die beiden Mitfavoriten auf den Sieg, Lennart Faber und Niclas Kohl, patzten bereits in der dritten Runde. Während Faber gegen den überraschend lange Zeit führenden Alessio Ciomperlik verlor, verlor Kohl einen Punkt nur wegen seiner geringen Zeit gegen den Hauptfavoriten Max Peter Bartelt. Beide spielten weiterhin ein ganz gutes Turnier, verloren jedoch jeder noch einmal, bevor sie dann in der letzten Runde gegen Bartelt und Kyas (die beiden Führenden) spielen mussten und erfolgreich deren Titelträume zerstörten, indem sie jeder ihre Partie gewannen, wodurch Larissa Barutta durch ihren Sieg über Alessio Ciomperlik den Titel entgegen nehmen durfte. Faber und Kohl landeten dadurch am Ende nur auf Platz 5 und 6, jedoch wurden sie Zweiter und Dritter in ihrer Altersklasse. Beide hatten jeweils 5 Punkte.

Alexandru Cosovan wurde leider nur knapp Zweiter in seiner Altersklasse durch die schwächere Buchholzwertung mit ebenfalls 5 Punkten. Insgesamt wurde er 7. Die beiden Brüder Daniel und David Kaganovych spielten beide ein ziemlich gutes Turnier, ebenso wie Louis Brömme. Daniel verfehlte knapp den Sieg in seiner Altersklasse durch die schwächere Buchholzwertung; mit 4 Punkten war seine Leistung jedoch sehr stark. Auch sein Bruder landete in seiner Altersklasse unter den ersten Dreien mit 3,5 Punkten. Louis Brömme holte zwei Punkte.

Wir gratulieren Wolfgang Prüfer zum Jubiläum

Der Ehrenbrief des Schachbundes NRW - wir hoffen natürlich, diesen bald persönlich übergeben zu können...

Der Ehrenbrief des Schachbundes NRW – wir hoffen natürlich, diesen bald persönlich übergeben zu können…

Kaum zu glauben! Wolfgang Prüfer ist mit der drittlängsten Mitgliedschaft seit 50 Jahren im OSV. Wir gratulieren ganz herzlich zu seinen vielen sportlichen Erfolgen in unserem Verein, von der Vereinsmeisterschaft über Pokalsiege bis zu seiner Domäne, dem Schnell- und Blitzschach. Wir bedanken uns für hervorragende Leistungen in unseren Spitzenmannschaften und natürlich auch für über 10 gute Jahre als Vorsitzender unseres Vereins.

Mit allen guten Wünschen für die Gesundheit, Spaß am Schach, Freude am Verein und natürlich an der Domäne.

Dein OSV

Große Ehrung für Schachgroßmeister Vlastimil Hort

Der Deutsche Schachbund hat bei seinem Kongress am 1. Juni in Magdeburg den Internationalen Schachgroßmeister Vlastimil Hort zum Ehrenmitglied des Deutschen Schachbundes ernannt.
Der Geehrte Vlastimil Hort (rechts) und der Laudator und erste Gratulant Alfred Schlya (Foto: Jürgen Cziczkus)

Der Geehrte Vlastimil Hort (rechts) und der Laudator und erste Gratulant Alfred Schlya (Foto: Jürgen Cziczkus)

Diese Ehrung wurde von dem Kongress des DSB ausgesprochen. Neben Vlastimil Hort wurden Dr. Helmut Pfleger und Dr. Robert Hübner geehrt. Grund dieser Ehrung sind ihre außergewöhnlichen sportlichen und medialen Leistungen für den Schachsport in Deutschland. Als Beispiel sei hierfür die Sendereihe „Schach der Großmeister“ im WDR-Fernsehen genannt, wo besonders Vlastimil Hort mit seinen humoristischen Kommentaren hervortrat. Als Simultanspieler ist Vlastimil Hort in ganz Deutschland und darüber hinaus immer wieder ein Erlebnis bei Vereinsjubiläen. Die Ehrung fand am 4.6. durch den Ehrenpräsidenten des Deutschen Schachbundes Alfred Schlya beim OSV statt. Über diese überraschende Ehrung hat sich Vlastimil Hort sehr positiv geäußert.

Auch der Oberhausener Schachverein 1887 freut sich über diese Ehrung für ein Mitglied, das bereits seit 18 Jahren für den Verein aktiv und erfolgreich ist.

Jürgen Cziczkus/Alfred Klesse

Weitere Informationen über Vlastimil Hort:
https://de.wikipedia.org/wiki/Vlastimil_Hort

Das amtliche Dokument der Ehrung (Foto: Karl Hirtz)

Das amtliche Dokument der Ehrung (Foto: Karl Hirtz)