Dragos Ciornei gewinnt letztes Sommerblitzturnier und Gesamtwertung

Sowohl die letzte Runde als auch die Gesamtwertung ging am Dienstag an Dragos Ciornei. Er siegte mit 10,5 Punkten aus 13 Partien vor Martin Limberg mit 10 aus 13, der dadurch Gesamtdritter wurde. Den dritten Rang in diesem abschließenden Durchgang der Sommerblitzserie teilten sich Claus Nissen und Bernd Brockhaus mit je 9,5 Zählern. Erneut eine starke Leistung lieferte Markus Hufnagel ab, der damit auch die Ratinggruppe U1600 gewann. Die weiteren Preisträger in der Gesamtwertung sind  FM Marcel Becker als Gesamtzweiter sowie Andre Krüger, Mark Hermanowski und Dirk Engling als Ratingsieger.
Herzlichen Glückwunsch!
Nicht entgegengenommene Preise können an den nächsten Turnierabenden bei Alfred Klesse abgeholt werden.
Ergebnisse 6. Runde und Gesamtwertung

FM Marcel Becker gewinnt überlegen 4.Runde des Sommerblitzturnieres

Mit riesigem Vorsprung gewann Marcel Becker die vierte Runde des diesjährigen Sommerblitzturnieres. 12 Punkte aus 13 Partien sowie keine einzige Niederlage standen am Ende für ihn zu Buche. Zweiter und Dritter wurden Claus Nissen und Martin Limberg mit jeweils 9 aus 13, getrennt nur durch geringfügig unterschiedliche Feinwertungen. Eine sehr gute Leistung zeigte erneut Karl Hirtz, der mehrere stärker eingestufte Gegner in der Tabelle hinter sich lassen konnte.
Ergebnisse 4. Runde; Tabelle und Gesamtwertung

Mark Hermanowski gewinnt dritte Runde des OSV- Sommerblitzturnieres

Trotz brütender Sommerhitze fanden sich am letzten Dienstag 20 Schachfreunde im OSV-Spiellokal ein, um die dritte Runde des Offenen Sommerblitztunieres auszutragen. Etwas überraschend gewann der an Nr. 9 gesetzte Mark Hermanowski vom SK Hervest Dorsten  punktgleich mit 10 Punkten aus 13 Partien und nur getrennt durch die bessere Feinwertung vor bald-IM Marcel Becker. Auf dem dritten Rang folgte Andre Krüger mit 9 aus 13. Eine starke Vorstellung lieferten Karl Hirtz, Markus Hufnagel und Holger Bönsch ab, die mit ihrer Ratingleistung deutlich über ihrer DWZ blieben.
Ergebnisse 3. Runde und Gesamtwertung

In vier Wochen beginnt … das OSV- Sommerschnellschachturnier 2019

Am 23. Juli um 19.00 Uhr beginnt im OSV- Spiellokal wieder das mittlerweile schon traditionelle Sommerschnellschachturnier. Von sechs Spieltagen gehen nur die drei besten Ergebnisse in die Wertung ein, maximal können also drei Ergebnisse gestrichen werden. Es werden sieben Runden Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 10 min pro Partie + 5 sec pro Zug Inkrement gespielt. Das Turnier ist offen für jedermann, für OSV- Mitglieder übernimmt der Verein das Startgeld von einem € pro Spielabend. Die Startgelder werden vollständig wieder an die drei Sieger und die vier Ratinggruppenersten ausgezahlt. Die Turnierleitung hofft, wieder wie im Vorjahr die Teilnehmerzahl von 40 Schachfreunden pro Spielabend zu knacken.
Weitere Details s. Ausschreibung

Dragos Ciornei erneut OSV- Pokalsieger

Letztlich verdient wurde Dragos Ciornei durch einen Finalsieg über Thomas Groß erneut OSV-Pokalsieger. Die OSV-Plakette wurde von CM Matthias Kiese vor Jurij Vasiljev gewonnen. Alle genannten Spieler wurden Opfer des „knochenbrechenden Zahnarztes“ Dragos. Ein starkes Turnier spielte trotz seiner letzten Niederlage OSV-Nachwuchshoffnung Lennart Faber, der sich um 53(!) DWZ-Punkte verbessern konnte. Im nächsten jahr will der OSV versuchen, die eventuell notwendigen Freilose in die zweite Runde zu verlegen, damit niemand mehr nach Auslosung der ersten Runde kampflos nach Hause geschickt werden muss.
Ergebnisse 5. Runde; Abschlusstabelle

Letzte Runde OSV- Pokal ausgelost

Nachdem gestern Abend eine Nachholpartie ausgespielt wurde, konnte die letzte Runde OSV- Pokal ausgelost werden. Im Finale treffen Dragos Ciornei und Thomas Groß aufeinander, die in ihren jeweiligen Halbfinalbegegnungen Jurij Vasiljev bzw. Markus Hufnagel mit Glück ausgeschaltet hatten. In einer Art Plakettenfinale kommt es zum Aufeinandertreffen vom CM Matthias Kiese und Norbert Raygrotzki. Überraschungen waren in der Vorschlußrunde die Siege von Lennart Faber über Jens Kyas und Bernhard Harnack über Dirk Engling.
Ergebnisse 4. Runde; Tabelle; Auslosung 5. Runde

Dragos Ciornei neuer OSV- Schnellschachmeister

15 Teilnehmer, unter ihnen GM Vlastimil Hort, trafen sich am gestrigen Dienstag, um den neuen OSV- Schnellschachmeister zu ermitteln. Es siegte überraschend deutlich mit zwei Punkten Vorsprung und einer Ratingleistung von über 2400 DWZ Dragos Ciornei ( 6,5 Punkte aus 7 Partien) vor vier weiteren Schachfreunden mit 4,5 Punkten aus 7 . Ein gutes Turnier spielte Lennart Faber, der so manchen gestandenen Gegner zum Schwitzen brachte, aber auch die Haudegen Karl Hirtz und Rudi Cordsen wussten zu überzeugen.
Abschlusstabelle des Turniers

GM Vlastimil Hort gewinnt das OsterOpen 2019

Vier Spieler punktgleich an der Spitze

Vlastimil Hort bei der Siegerehrung (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

Vlastimil Hort bei der Siegerehrung (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

In der letzten Runde reichte GM Vlastimil Hort ein Remis gegen IM Mikhail Zaitsev, um (dank bester Buchholzzahl) zum zweiten Mal das OsterOpen der Stadtsparkasse Oberhausen zu gewinnen und gleichzeitig Einzelmeister des Schachbundes NRW zu werden. FM Marcel Becker verteidigte mit einem Unentschieden gegen GM Daniel Hausrath seinen zweiten Platz. IM Tobias Jugelt erkämpfte mit einem Sieg gegen Marcel Quast den dritten Rang. Titelverteidiger FM Heiko Kummerow gewann gegen IM Zoya Schleining und erreichte damit einen hervorragenden vierten Platz, noch vor GM Hausrath und IM Zaitsev, die eine rund 300 Punkte höhere Elo-Zahl vorweisen können. In der NRW-Meisterschaft wurde Kummerow Dritter, vor Hausrath, Zaitsev und Wilfried Harff, der seine gute Leistung des Vorjahres wiederholte.

In der Ratinggruppe 1 (U 2150) gewann (nach Heiko Kummerow, der wegen des Ausschlusses von Doppelpreisen nicht mitgezählt wird) Stephan Bröhl mit einem halben Punkt Vorsprung vor Ivan Mancic und Frank Müller. In der zweiten Ratinggruppe (U 2000) ging es sehr eng zu; nach Feinwertung gewann Oskar Braun vor Dr. Thomas Hartung und Jan Oltmanns; der dritte Preis ging allerdings an Reinhard Klüting. In Gruppe 3 (U 1870) siegte Michael Schulz-Runge vor WCM Luisa Bashylina und Eddy Weichert. Den Preis in der vierten Gruppe (U 1700) errang Marco Payes mit einem halben Punkt Vorsprung vor Louis von der Weyden; punktgleich auf dem dritten Platz landete der OSV-Jugendliche Niclas Kohl. Mit einer ansehnlichen Punktausbeute von 50 Prozent gewann Heike Goldmund (gestartet als Nummer 148 der Teilnehmerliste) den Preis in Gruppe 5 (U 1550), vor Andreas Diehl und Andreas Rades.

Niclas Kohl (rechts) mit dem Vereinsvorsitzenden Gerd Arlt (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

Niclas Kohl (rechts) mit dem Vereinsvorsitzenden Gerd Arlt (Foto: Jürgen Cziczkus, bearbeitet)

IM Karl-Heinz Podzielny verpasste mit 5 Punkten knapp einen Hauptpreis, erhielt dafür aber den Preis als bester Senior; der zweite Preis ging an Raman Pak. Bester Jugendlicher wurde Jan Oltmanns; den zweiten Preis erhielt Kathrin Sewald, die nach Punkten und Buchholzzahl gleichauf mit Luisa Bashylina und nur nach Ratingleistung knapp dahinter lag. Die OSV-Jugendlichen Niclas Kohl, Lennart Faber und Daniel Tatarinov belegten in der Jugendwertung die Plätze 9, 12 und 18. Beste Dame war mit einem vollen Punkt Vorsprung IM Zoya Schleining; sie wurde damit auch Frauen-Einzelmeisterin des Schachbundes NRW, vor Luisa Bashylina.

Von den übrigen OSV-Spielern war vor allem Claus Nissen mit 5 Punkten und Rang 19 sehr erfolgreich; auch André Krüger schnitt mit 4,5 Punkten und Platz 38 gut ab. Martin Beierlein und Kai Hombrecher erspielten jeweils 3 Punkte und belegten die Plätze 100 und 119. Klaus Füllhas durfte als Springer nur drei Runden spielen, sammelte dabei aber anderthalb Punkte und erreichte so immerhin noch Rang 168. Für Gotthard Stieglitz verlief das Turnier leider weniger erfolgreich…

Aus Sicht des OSV dürfte die Premiere der Kombination von OsterOpen und NRW-Einzelmeisterschaft als voller Erfolg zu werten sein, auch wenn der neue Fischer-Bedenkzeitmodus die Schiedsrichter vor ein paar Herausforderungen gestellt hat. Mich persönlich erfreut immer am meisten, dass ich bei meinen Einsätzen in der Kantine so viele freundliche Gesichter von gut gelaunten Schachfreunden sehen darf, die teils schon seit Jahren regelmäßig am OsterOpen teilnehmen und sich für die hervorragende Turnierleitung durch Rudi Cordsen und das eingespielte Schiedsrichterteam, für die von Alfred Klesse und seiner Frau mit Hingabe zubereiteten Leckereien und für unsere günstigen Essens- und Getränkepreise bedanken. So darf es gerne noch viele Jahre weitergehen.

OsterOpen: GM Vlastimil Hort bleibt in Führung

Zwei Königinnen in direkter Konfrontation

Zwei Königinnen in direkter Konfrontation

In der fünften Runde des OsterOpen 2019 konnte sich GM Vlastimil Hort souverän gegen IM Zoya Schleining durchsetzen; FM Marcel Becker siegte gegen IM Bosko Tomic, so dass die beiden OSV-Spieler als einzige ein 5:0 für sich verbuchen konnten. In der sechsten Runde trafen sie dann (wie das beim Schweizer System naheliegt) aufeinander und einigten sich nach relativ kurzer Zeit auf ein Remis. Damit liegen sie vor der letzten Runde einen halben Punkt vor der Konkurrenz, wobei Vlastimil Hort die bessere Feinwertung hat. Mitfavorit GM Daniel Hausrath gewann die fünfte Runde, spielte in der sechsten aber „nur“ remis gegen IM Mikhail Zaitsev; beide haben nun 5 Punkte, ebenso wie IM Zoya Schleining, Marcel Quast, IM Tobias Jugelt und Vorjahressieger FM Heiko Kummerow. Letzterer ist mit einer TWZ von 2148 auch so gerade eben noch in die Ratinggruppe 1 hineingerutscht, die er mit einem halben Punkt Vorsprung anführt.

Bei den Senioren ist momentan (mit Platz 2 hinter GM Hort) Wilfried Harff Favorit, der bereits im letzten Jahr eine hervorragende Leistung gezeigt hat; auch IM Karl-Heinz Podzielny hat hier noch gute Aussichten, falls es mit einem Hauptpreis nicht klappen sollte. In der Jugend führt Jan Oltmanns mit einem halben Punkt Vorsprung; die OSV-Jugendlichen Lennart Faber, Niclas Kohl und Daniel Tatarinov liegen auf den Plätzen 8, 9 und 16, wobei Niclas mit Platz 2 in der Ratinggruppe 4 auch noch gute Chancen auf ein Preisgeld hat. Bei den Damen liegt IM Zoya Schleining zwar bereits uneinholbar vorne, aber im nicht ganz unwahrscheinlichen Fall, dass sie einen Hauptpreis gewinnen sollte, wäre im Kampf um den Sonderpreis wieder alles offen.

Mit vier Duellen von Spielern mit 5½ bzw. 5 Punkten ist am letzten Spieltag jedenfalls für ein spannendes Finale um den Turniersieg gesorgt; wer Zeit zum Zuschauen hat, sollte sich das nicht entgehen lassen.

OsterOpen: GM Vlastimil Hort in Führung

Trotz schönsten Sommerwetters sind alle Spieler hochkonzentriert (Foto: Rudolf Cordsen)

Trotz schönsten Sommerwetters sind alle Spieler hochkonzentriert (Foto: Rudolf Cordsen)

Nach vier Runden haben beim OsterOpen noch drei Teilnehmer eine weiße Weste: GM Vlastimil Hort, der nach Feinwertung führt, IM Zoya Schleining und FM Marcel Becker. Das Spitzenduell der 5. Runde lautet damit Hort – Schleining. GM Daniel Hausrath gab in der vierten Runde ein Remis gegen Marcel Quast ab und liegt nun auf Rang Vier in Lauerstellung. Titelverteidiger FM Heiko Kummerow spielte zweimal remis (davon einmal gegen IM Karl-Heinz Podzielny) und liegt derzeit auf Platz 18.

Der Karfreitag war auch für die Schiedsrichter eine Herausforderung. Da die zweite Runde bis 15:25 Uhr dauerte, hatte das dreiköpfige Team nur eine gute halbe Stunde Zeit, alle Ergebnisse zu kontrollieren, die neuen Paarungen auszulosen, die Tischkarten zu drucken und zu verteilen und die Listen auszuhängen. Sie meisterten die Aufgabe souverän und brachten die dritte Runde pünktlich in Gang. Später gelang es ihnen dann noch, einen aggressiven Störenfried vom Gelände zu vertreiben. Für den zweiten Doppelrunden-Spieltag wünschen wir uns viel Spannung fürs Publikum und etwas weniger für die Schiedsrichter.