Hipp Hipp Hurra!!! – die Dritte steigt in die Verbandsklasse auf!

Am Ende ist alles gut – mit einem 6:2 gegen Schwarz-Weiß Oberhausen II haben wir die Saison erfolgreich abgeschlossen und den Aufstieg in die Verbandsklasse geschafft.
Dem bisherigen Saisonverlauf treu bleibend, zeigte Andreas Söhnchen auch gestern wieder eine starke Leistung und zerlegte das Albinsche Gegengambit in weniger als einer Stunde, nachdem er sofort in ein gewonnenes Endspiel abgewickelt hatte.
Danach spielte Stefan Horn remis und kurz darauf hatte sich Horst-Emscher III mit dem Gegner schon auf ein 4:4 geeinigt. Damit war klar, dass wir mit einem 4:4 aufsteigen werden.

Den nächsten Punkt konnte ich beisteuern, nachdem mein Gegner früh einen Bauern einstellte und am Ende dem Königsangriff erlag.
Andreas Schneider spielte ebenfalls remis und brachte uns den wichtigen 4 Punkten einen weiteren Schritt näher.
Kilian Kraus hatte den Großteil der Partie besser gestanden, stimmte bei knapper Bedenkzeit dann aber ebenfalls dem Remis zu. Weiterlesen

Die Bretter stehen – das Schachfest kann kommen!

Von Kai Hombrecher

Am 22.4.18 um 14. Uhr startet die letzte Runde der Bezirksoberliga. Alle Mannschaften spielen gemeinsam beim OSV, und dank ein paar fleißiger Hände steht alles für eine spannende Schlussrunde parat. Spannende Kämpfe sind zu erwarten, da weder die Auf- noch die Absteiger bereits feststehen. Es lohnt also, im Spiellokal vorbei zu schauen und auch die Spielerinnen (so es denn welche geben wird) und Spieler werden sich sicher über Fans und Schlachtenbummler freuen. Abgerundet wird das Ganze durch Alfred Klesses bewährte Verpflegung.

Eine Bitte noch an die Spieler unseres Vereins: Bitte bleibt doch nach den Partien bis zum Ende und helft beim Abbau mit – umso schneller können anschließend die Mannschaftsessen genossen werden.

Also dann – bis morgen!

Oberliga NRW: OSV 1- Gerresheim 1 3,5:4,5

Diesmal erwischten wir mit einem schön herausgespielten Sieg von Ersatzmann Thomas Groß einen Traumstart! Doch schon bald sorgte GM Orlov an Brett 1 für den Ausgleich, Alexej Litwak hatte in der Eröffnung einen vergifteten Bauern gefressen und wurde dafür bestraft.

Es folgten Remisen an Brett 7, 6 und 4. Auch Marcel Becker an 2 erreichte in einer scharfen Königsindisch-Partie gegen IM Stets nach 4 Stunden ein Remis. Kurz nach der Zeitkontrolle erreichte auch Oster-Open Sieger Heiko Kummerow einen halben Punkt mit Schwarz, also 3,5:3,5.

In der längsten Partie des Tages hatte ich ein vorteilhaftes Mittelspiel in der Zeitnotphase zu einem verlorenen Turmendspiel verdorben. Trotz einiger Bemühungen war die Niederlage am Ende unvermeidlich — 3,5:4,5.

Leider wieder keine Mannchaftspunkte, aber insgesamt eine ordentliche Mannschaftsleistung gegen starke Gerresheimer!

OSV ITabelle8. RundeEinzelergebnisse

Land in Sicht! – OSV III ist dem Aufstieg ganz nah

Von Kai Hombrecher

Erneut haben wir vom Aufstellungspech einer gegnerischen Mannschaft profitiert – Ergebnis war ein knackiges 7:1 gegen die zweite Mannschaft des Hervest Dorstener SK.

Den ersten halben Punkt steuerte Stefan Horn bei, der nach Bauernverlust gern das Remisangebot seines Gegners annahm.
Andreas Schneider gewann als Weißer im Philidor erst die gegnerische Dame und dann die Partie. So brachte er uns früh in Führung.
Nach knapp 90 Minuten Spielzeit hatte mir mein Königsinder den Sieg und der Mannschaft den nächsten Punkt eingebracht. Weiterlesen

Bezirksoberliga: Tag der vergebenen Chancen

SF Gelsenkirchen 2002 I – OSV IV   5:3

In der 8. Runde hatte die Vierte trotz des Fehlens von Klaus-Peter Fuchs (für den man wohl schon kräftig die Daumen drücken muss, dass es wenigstens in der nächsten Saison mit der Rückkehr ans Schachbrett klappt) und der üblichen nominellen Überlegenheit der Gegner gute Chancen, wenigstens einen Mannschaftspunkt mitzunehmen — leider blieben diese Chancen ungenutzt. Weiterlesen

NRW-Liga: Dinslaken – OSV 1 4:4

Weil Dinslaken wegen einer Radsportveranstaltung das Spiellokal nicht zur Verfügung stand, fand der Kampf in Oberhausen statt. An 3 und 4 endeten die Partien von Marcel Becker und mir relativ früh unentschieden. Dragos Ciornei, der bei einer beruflichen Fortbildung war, wurde hervorragend durch Claus Nissen ersetzt, der als erster einen vollen Punkt erzielte. Andreas Voge konnte eine kritische Stellung mit materiellem Nachteil durch aktives Spiel noch zum Remis führen. Leider verlor dann Heiko Kummerow seine Partie gegen das typische Mülheim/Dinslakener Doppelfianchetto. Somit stand es unentschieden nach der ersten Zeitkontrolle bei 3 noch laufenden spannenden Partien.

Großen Kampfgeist zeigte Vlastimil Hort, der nach einer ungewöhnlichen Bird-Eröffnung in eine bedrängte Lage geraten war, aber dann nach einem überoptimistischen Figurenopfer seines Gegners Christof Sielecki ganz hervorragend verteidigte und anschliessend den Materialvorteil konsequent verwertete. Damit waren wir als Absteiger leider schon feststehend ganz nah an einem Mannschaftserfolg.

In einer hartumkämpften Partie erzielte Jürgen Kaufeld eine Zugwiederholung und sicherte uns so den 2. Mannschaftspunkt der Saison! Leider konnte Alexej Litwak seine Stellung mit Minusqualität trotz zähem Widerstand gegen Topscorer Benjamin Tereick nicht halten, somit 4:4.

Zwei Spieltage bleiben uns noch vor dem Abschied aus der NRW-Liga und wir haben durchaus Chancen, die Mannschaftsbilanz noch zu verbessern!

OSV ITabelle7. RundeEinzelergebnisse

Von wegen Krise – OSV III geht in Kurzarbeit

Von Kai Hombrecher

Als Ruhrpöttler verbindet man mit dem Begriff „Kurzarbeit“ ja eher traurige Nachrichten wie Stahlkrise und Arbeitskämpfe.

Dass Kurzarbeit aber durchaus Spaß machen kann, bewies unsere Dritte gestern beim Auswärtskampf gegen Horst-Emscher III. Ein Sieg musste her, um wieder die Tabellenspitze einzunehmen, weshalb wir dem Kampf gespannt entgegen sahen. Weiterlesen

Bezirksoberliga: OSV IV – SV Bottrop II 2½:5½

Vor diesem Kampf hatte ich als Mannschaftsführer alle Hände voll zu tun: Baris Demircan war in der Türkei, Klaus-Peter Fuchs weiterhin krank; von den möglichen Ersatzspielern war Hüseyin Turp in Berlin, Hans Koch hatte die Grippe, Marcel Lohse und Jens Nover hatten andere Termine, Gerd Arlt und Alfred Klesse waren ohnehin wegen ihres Einsatzes in der Dritten für die Vierte gesperrt – also wurde neben Helmut Junge Karl Hirtz der zweite Ersatzmann, der gerne auf diese Ehre verzichtet hätte. Am Sonntagmorgen gegen 11:30 Uhr meldete sich dann Niclas Kohl krank (rein akustisch schien dies auch unumgänglich); Nina Jansen war nicht sofort zu erreichen, Klaus Füllhas hatte bereits andere Pläne, nur Gotthard Stieglitz erklärte sich spontan bereit einzuspringen, womit die Bretter 2, 4 und 6 dann an 1, 2 und 3 aufrutschen durften. Weiterlesen