Sieg nach Maß

Bezirksklasse: SV Horst-Emscher V – OSV V 3½ : 4½

Von Gerd Arlt

Als Marcel Lohse, diesmal unter Form ungewohnt unvorsichtig spielend, bereits nach 40 Minuten seine Niederlage meldete, sah es dennoch an den anderen Brettern zumindest nicht ungut aus. Gotthard Stieglitz erwies sich dann seiner Gegnerin gegenüber einmal mehr nicht als Kavalier und Harald Meyer kam mit dem ihm eigenen Angriffsschach zum Erfolg. Als Klaus Füllhas uns mit einem sicheren Remis auf 2½ Punkte brachte, konnte eigentlich nichts mehr schief gehen. Weiterlesen

Bezirksoberliga: Diesmal war’s knapp…

OSV IV unterliegt bei SV Horst III mit 5:3

Zu Gast bei einer der vielen nach Wertungszahlen klar überlegenen Mannschaften verkaufte sich die Vierte teuer — am Ende wurde es dann aber leider doch die dritte Niederlage.

Am ersten Brett spielte Baris Demircan eine zwar gewohnt kurze, aber erstaunlich friedliche Partie, die im Remis endete, und auch Rudi Cordsen an Brett Zwei erledigte schnell mit einem halben Punkt seine Pflicht. Bei Jürgen Wawrzyniak an achter Position gab es durchaus eine taktische Auseinandersetzung, die jedoch zu einer ausgeglichenen Stellung und damit einer weiteren Punkteteilung führte. Weiterlesen

Eröffnungen sind nicht alles

OSV III gewinnt 6:2 gegen SF Gelsenkirchen I

Von Kai Hombrecher

Auch in der dritten Runde konnte die dritte Mannschaft einen hohen Sieg einfahren. Dies ist umso erfreulicher, als dass einige Spieler diesmal mit widrigen Eröffnungsverläufen zu kämpfen hatten.

Als Erster beendete ich meine Partie. Nachdem ich in der Abtauschvariante des Caro-Kann mit Schwarz zunächst einige Tempi verschleudert hatte und schlechter stand, konnte ich nach einigen langsamen Zügen meines Gegners den Ausgleich herstellen. Als dieser dann seinen König unnötig entblößte, heimste ich mit Bauern- und einem angebotenen Qualitätsopfer den vollen Punkt ein. Weiterlesen

NRW-Oberliga: OSV 1- Wattenscheid 1 3:5

Zum Oberliga-Kampf gegen die spielstarken Routiniers aus Wattenscheid mussten wir leider kurzfristig auf den erkrankten Vlastimil Hort verzichten. Eingesprungen ist Claus Nissen, der einen verdienten halben Punkt erreichte. Auch remis spielten Alexei Litwak an Brett 1 und Bernhard Stillger an 3.

Leider verloren Jürgen Kaufeld, Heiko Kummerow und Andreas Voge relativ klar, so dass die Mannschaftsniederlage nicht mehr abzuwehren war.

In den beiden verbliebenen Partien zeigten Marcel Becker und Dragos Ciornei großen Kampfgeist. Marcel konnte ein Schwerfigurenendspiel mit 2 Minusbauern sogar noch durch einen Mattüberfall gewinnen, nachdem sich die gegnerischen Figuren am Damenflügel verlaufen hatten. Und Dragos gelang  mit 1 gegen 3 Bauern im gleichfarbigen Läuferendspiel eine vollständige Blockade zum Remisschluss.

Kreisliga: OSV 87 VI : SD Osterfeld II 3 : 2

Konzentriert bis in die Haarspitzen: OSV VI

Konzentriert bis in die Haarspitzen: OSV VI

Wegen des kurzfristigen Ausfalls ihres Gegners gingen wir nach einer halben Stunde durch Nina Jansen in Führung.
An Brett 5 konnte Tanyel Scholing zwar seinen Figurenverlust aus der Eröffnung kompensieren, verlor dann aber leider den Faden und so kam SDO zum Ausgleich.
Derweil hatte Felix Bönsch eine respektable Druckstellung aufgebaut und als er ein einzügiges Matt auf dem Brett hatte, sahen alle die erneute Führung als sicher an. Der Gegner sah nach langer Überlegung nur noch das eine  oder andere Schach als Gegenmittel – und plötzlich war Felix matt. Seine Grundlinie hatte er während seines Angriffs vernachlässigt. Trotzdem: Eine respektable Leistung!
Sascha Scholing hatte eine solide Stellung aufgebaut und durch eine Springergabel erhielt er als Belohnung einen Qualitätsvorteil. Damit war die Grundlage für den Sieg und das zwischenzeitliche 2:2 gelegt.
War Holger Bönsch in den beiden ersten Runden durch jeweilige Überrumpelungssiege noch Zeit-/Leistungssieger, musste er heute über eine normale Distanz – dazu noch unter dem Druck, dass sein Ergebnis mit dem Mannschaftsergebnis gleich zu setzen ist. Sein deutlicher Stellungsvorteil war im Endspiel von Vorteil, aber sein routinierter Gegner verstand es, die Entscheidung durch kluge Züge hinaus zu zögern und Holger die Chance zu geben, durch Fehler den Sieg noch zu verhindern. Aber Holger spielte bis zuletzt umsichtig und so konnten wir einen weiteren Mannschaftssieg einfahren.

OSV VITabelle3. RundeEinzelergebnisse

 

Bezirksklasse: OSV V – SF Kirchhellen III 1,5:6,5

Von Gerd Arlt

Nach zwei erfreulich verlaufenen Runden warteten wir in der dritten Runde mit Kalamitätenschach in Reinkultur auf. Da gingen nahezu systematisch Figuren verloren, eine Dame wurde vom Springer aufgegabelt, eine einzügige taktische Wendung zum unmittelbaren Partiegewinn ausgelassen.

So gab es lediglich drei Remis. Von Hans Koch in einem Turmendspiel, Marcel Lohse nach einem eigentlich mehr versprechenden zielstrebig aufgebauten Königsangriff und Klaus Füllhas, der mit bis zum Friedensschluss vielen Figuren auf dem Brett umsichtig das Gleichgewicht wahrte.

Immerhin gibt es aus der deutlichen Niederlage genug zu lernen, so dass wir in der nächsten Runde wieder an die gewohnte Form und Spielstärke anschließen können.

OSV VTabelle3. RundeEinzelergebnisse

Bezirksoberliga: OSV III gewinnt 6,5:1,5 gegen SV Bottrop II

Von Kai Hombrecher

Im gestrigen Auswärtskampf blieben wir ohne Niederlage und haben uns damit an die Tabellenspitze setzen können.
Andreas Söhnchen scheint an seiner Rolle als „Blitzsieger“ Gefallen zu finden: nach nur 21 Zügen musste sein Gegner die Hand reichen, nachdem er seine Entwicklungszüge im Damengambit vertauscht hatte und dann Andreas‘ Druckspiel nicht mehr standhalten konnte. Weiterlesen

Oberliga NRW: Bochumer SV02 – Oberhausener SV

Wie meistens trat der Aufsteiger Bochumer SV 02 mit einer starken Mannschaft und 4 internationalen Meistern an.

Kurz nach der Eröffnungsphase wurde an den Brettern 1,3 und 4 in ausgeglichenen Stellungen der Friedensschluss vereinbart. Einige Zeit später endete dann auch die Partie von Prof. Matthias Kiese gegen Heiko Kummerow mit einer Zugwiederholung unentschieden. Jürgen Kaufeld und Dragos Ciornei kämpften länger, konnten jedoch keine nennenswerten Vorteile erspielen, so endeten auch ihre Partien remis zum Zwischenstand von 3:3.

Die Entscheidung des Mannschaftskampfs musste also an den Brettern 2 und 8 fallen. Andreas Voge hatte in einem Sizilianer durch gutes Spiel ein Doppelturmendspiel mit einem Mehrbauern erreicht. Leider reichte auch hier, wie so oft im Turmendspiel ein Mehrbauer nicht zum Sieg, also 3,5:3,5.

An Brett 2 hatte Alexej Litwak Schwarz gegen die extrem starke Frauengroßmeisterin Anna Zatonskih, die vor 2 Wochen beim Isle of Man Turnier sogar Supergroßmeister Boris Gelfand besiegen konnte. Von Beginn an stand er in einer Tarrasch -Verteidigung unter Druck und musste schliesslich die Niederlage quittieren , als er sich bei knapper Zeit nicht mehr ausreichend verteidigen konnte.

Insgesamt kommt es damit zu einer knappen 3,5: 4,5 Niederlage gegen favorisierte Bochumer.

OSV ITabelle2. RundeEinzelergebnisse

Bezirksoberliga: Verpasste Chance für die Vierte

In der zweiten Runde der Bezirksoberliga traf die vierte Mannschaft auf einen der wenigen Gegner, die nominell nicht deutlich überlegen sind; diese Begegnung wäre also eine gute Gelegenheit gewesen, einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen. Leider tauchte unser erstes Brett trotz telefonischer Zusage aus bisher unbekannten Gründen nicht auf, und auch an den besetzten Brettern lief es nicht ganz rund. Weiterlesen

Kreisliga: Kirchhellen IV – OSV VI ½ : 4½

OSV VI nach der 1:0 Führung durch Fotograf Holger Bönsch.

OSV VI nach der 1:0 Führung durch Fotograf Holger Bönsch.

In der französischen Eröffnung konnte Holger Bönsch einen Bauern erobern. Diesen gab er zurück und gewann in der Folge durch einen taktischen Fehler seines Gegners eine Figur; das reichte für den Sieg und Holger konnte sich auf das Mannschaftsfoto konzentrieren :)
Sohnemann Felix Bönsch konnte derweil durch aggressives Druckspiel einen Turm gewinnen. Seine Mattdrohung wehrte der Gegner zwar durch Einsatz eines Springers ab, doch der Materialverlust war dann doch zu groß und so lagen wir mit 2:0 vorne.
Razvan Grumaz hatte von Beginn an die Initiative und gewann ohne Schwierigkeiten seine Partie.
Mein jugendlicher Gegner hatte bis zum Mittelspiel aufgrund meines passiven Spiels leichte Raumvorteile. Als er durch einen voreiligen Bauernvorstoß die Linien öffnete war das für meinen eingesperrten Läufer die Befreiung. Der folgende Qualitätsgewinn reichte dann für ein gewonnenes Endspiel.
Die interessanteste Partie spielte Nina Jansen an Brett 1: Einerseits stand sie nach der italienischen Eröffnung unter Druck; andererseits hatte sie einen Bauern gewonnen. Der Gegner versuchte durch Angriffe entscheidende Vorteile zu erlangen, aber Nina verteidigte umsichtig und konnte noch einen zweiten Bauern gewinnen. In dieser Situation und unter Berücksichtigung des 4:0-Vorsprungs bot Nina in unklarer Stellung remis an, das der Gegner annahm.
Nach der Auftaktniederlage tut dieser klare Sieg der Mannschaft sicher gut.
OSV VITabelle2. RundeEinzelergebnisse