Land in Sicht! – OSV III ist dem Aufstieg ganz nah

Von Kai Hombrecher

Erneut haben wir vom Aufstellungspech einer gegnerischen Mannschaft profitiert – Ergebnis war ein knackiges 7:1 gegen die zweite Mannschaft des Hervest Dorstener SK.

Den ersten halben Punkt steuerte Stefan Horn bei, der nach Bauernverlust gern das Remisangebot seines Gegners annahm.
Andreas Schneider gewann als Weißer im Philidor erst die gegnerische Dame und dann die Partie. So brachte er uns früh in Führung.
Nach knapp 90 Minuten Spielzeit hatte mir mein Königsinder den Sieg und der Mannschaft den nächsten Punkt eingebracht. Weiterlesen

Bezirksoberliga: Tag der vergebenen Chancen

SF Gelsenkirchen 2002 I – OSV IV   5:3

In der 8. Runde hatte die Vierte trotz des Fehlens von Klaus-Peter Fuchs (für den man wohl schon kräftig die Daumen drücken muss, dass es wenigstens in der nächsten Saison mit der Rückkehr ans Schachbrett klappt) und der üblichen nominellen Überlegenheit der Gegner gute Chancen, wenigstens einen Mannschaftspunkt mitzunehmen — leider blieben diese Chancen ungenutzt. Weiterlesen

NRW-Liga: Dinslaken – OSV 1 4:4

Weil Dinslaken wegen einer Radsportveranstaltung das Spiellokal nicht zur Verfügung stand, fand der Kampf in Oberhausen statt. An 3 und 4 endeten die Partien von Marcel Becker und mir relativ früh unentschieden. Dragos Ciornei, der bei einer beruflichen Fortbildung war, wurde hervorragend durch Claus Nissen ersetzt, der als erster einen vollen Punkt erzielte. Andreas Voge konnte eine kritische Stellung mit materiellem Nachteil durch aktives Spiel noch zum Remis führen. Leider verlor dann Heiko Kummerow seine Partie gegen das typische Mülheim/Dinslakener Doppelfianchetto. Somit stand es unentschieden nach der ersten Zeitkontrolle bei 3 noch laufenden spannenden Partien.

Großen Kampfgeist zeigte Vlastimil Hort, der nach einer ungewöhnlichen Bird-Eröffnung in eine bedrängte Lage geraten war, aber dann nach einem überoptimistischen Figurenopfer seines Gegners Christof Sielecki ganz hervorragend verteidigte und anschliessend den Materialvorteil konsequent verwertete. Damit waren wir als Absteiger leider schon feststehend ganz nah an einem Mannschaftserfolg.

In einer hartumkämpften Partie erzielte Jürgen Kaufeld eine Zugwiederholung und sicherte uns so den 2. Mannschaftspunkt der Saison! Leider konnte Alexej Litwak seine Stellung mit Minusqualität trotz zähem Widerstand gegen Topscorer Benjamin Tereick nicht halten, somit 4:4.

Zwei Spieltage bleiben uns noch vor dem Abschied aus der NRW-Liga und wir haben durchaus Chancen, die Mannschaftsbilanz noch zu verbessern!

OSV ITabelle7. RundeEinzelergebnisse

Von wegen Krise – OSV III geht in Kurzarbeit

Von Kai Hombrecher

Als Ruhrpöttler verbindet man mit dem Begriff „Kurzarbeit“ ja eher traurige Nachrichten wie Stahlkrise und Arbeitskämpfe.

Dass Kurzarbeit aber durchaus Spaß machen kann, bewies unsere Dritte gestern beim Auswärtskampf gegen Horst-Emscher III. Ein Sieg musste her, um wieder die Tabellenspitze einzunehmen, weshalb wir dem Kampf gespannt entgegen sahen. Weiterlesen

Bezirksoberliga: OSV IV – SV Bottrop II 2½:5½

Vor diesem Kampf hatte ich als Mannschaftsführer alle Hände voll zu tun: Baris Demircan war in der Türkei, Klaus-Peter Fuchs weiterhin krank; von den möglichen Ersatzspielern war Hüseyin Turp in Berlin, Hans Koch hatte die Grippe, Marcel Lohse und Jens Nover hatten andere Termine, Gerd Arlt und Alfred Klesse waren ohnehin wegen ihres Einsatzes in der Dritten für die Vierte gesperrt – also wurde neben Helmut Junge Karl Hirtz der zweite Ersatzmann, der gerne auf diese Ehre verzichtet hätte. Am Sonntagmorgen gegen 11:30 Uhr meldete sich dann Niclas Kohl krank (rein akustisch schien dies auch unumgänglich); Nina Jansen war nicht sofort zu erreichen, Klaus Füllhas hatte bereits andere Pläne, nur Gotthard Stieglitz erklärte sich spontan bereit einzuspringen, womit die Bretter 2, 4 und 6 dann an 1, 2 und 3 aufrutschen durften. Weiterlesen

Bezirksklasse: OSV V – SC Buer-Hassel II 5:3

Von Gerd Arlt

Auch den Rückkampf konnten wir, wenn auch diesmal mit etwas Glück auf unserer Seite, für uns entscheiden. Grundstock für den Sieg waren die schnellen Punkte an den Brettern 7 und 8 von Gotthard Stieglitz und Harald Meyer gegen die beiden Buer-Kids. Harald überraschte seinen Gegner mit dem ihm eigenen Angriffsstil. Überraschend auch der Sieg von Gotthard. Hatte seine junge Gegnerin ihm doch einen ganzen Turm abgeknüpft, räumte ihm dann aber die Chance zum Matt mit der ihm noch verbliebenen Dame und Läufer ein. Weiterlesen

Kreisliga: SG Gladbeck IV – OSV VI 2½:2½

Im letzten Mannschaftskampf der Kreisliga-Saison gerieten wir nach dem frühen Remis von Felix Bönsch und der schnellen Niederlage von Sascha Scholing schon bald in Rückstand.
Kurzfristig als Ersatz eingesprungen konnte ich den Rückstand aufholen. Die Partie war bis ins Mittelspiel ausgeglichen, doch dann stellte mein Gegner einen Turm ein.
Holger Bönsch stand lange Zeit eher schlechter, konnte sich aber in die Partie zurückkämpfen. Zur Belohnung gab es eine Punkteteilung.
Ähnlich erging es Nina Jansen am Spitzenbrett. Auch sie hatte einen Materialnachteil, konnte jedoch die Stellung schließen und trug so mit ihrem Remis zum Mannschaftsremis bei.
OSV VITabelle7. RundeEinzelergebnisse

Knappes Match: SG Gladbeck II – OSV IV 4½:3½

Während ich mich auf der 496 km langen Heimreise von einer Familienfeier in der Fränkischen Schweiz befand und Klaus-Peter Fuchs sich weiterhin mit den Folgen seiner bereits einige Wochen zurückliegenden Notoperation herumplagte, versuchte der Rest der Vierten, ersatzgestärkt durch Hüseyin Turp und Marcel Lohse, sich für die unerwartete Niederlage der Dritten in der vorherigen Runde zu revanchieren. Fast wäre das gelungen. Die Geschehnisse gebe ich anhand der Schilderungen von Rudi Cordsen und Uwe Rippke wieder. Weiterlesen

So spielt man Derbys – OSV III schlägt Schwarz-Weiß Oberhausen III mit 6:2

Von Kai Hombrecher

Die Schachfreunde von Schwarz-Weiß sind häufig und gern gesehene Gäste bei unseren Spielabenden, aber nach der Schlappe im letzten Kampf musste dringend ein Sieg her, damit wir am Tabellenführer dran bleiben.
Rein nominell waren wir favorisiert und konnten dies nach verhaltenem Start auch bestätigen. Weiterlesen