Viererpokal-Krimi ohne Happyend

In der ersten Runde des NRW-Viererpokals hatte am Samstag der OSV  den SC Erkrath zu Gast. Spitzenspieler IM Marcel Becker war verständlicherweise durch seine erste Corona-Impfung vom Freitag krank verhindert. Dafür sprang Kilian Kraus an Brett 4 ein und sicherte prompt mit seinem Erfolg den 2,5 : 1,5 Mannschaftssieg, da auch Claus Nissen am ersten Brett gewonnen hatte und Andre Krüger an Brett 3 ein Hälftchen besteuerte. Leider konnte Thomas Groß an Brett 2 ein remisliches Endspiel auf Dauer nicht halten und verlor nach fast sechsstündiger Spielzeit. Sonntags endeten gegen die Schachfreunde von Essen-Werden alle vier Partien unentschieden, wobei es an Brett 1 zu einem Wiedersehen zwischen Marcel Becker und dem Ex- OSVer FM Jürgen Kaufeld kam. So musste das Mannschaftsblitzen entscheiden. Zweimal war das Ergebnis 2 : 2( auch nach Berliner Wertung gab es einen Gleichstand). Erst das dritte Blitzen gewannen die Werdener dann mit 2,5 : 1,5 und waren damit der glückliche Sieger dieser Vorrunde.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Hinweis: Es werden nur Kommentare mit korrekten Angaben zu Namen und Email-Adresse veröffentlicht. Eine Anonymisierung durch die Redaktion (auch mit selbst gewähltem Pseudonym) ist auf Wunsch möglich.